»

10. Tennis-Regeln  sich unbeliebt zu machen

Regel 1

Vor dem Spiel erzählst Du allen wie lange Du schon
nicht mehr gespielt hast, dass Du kaum noch trainierst
und dass Du eigentlich gar nicht spielen kannst
weil Du ja dauernd verletzt bist. Tapes und Verbände
helfen zu optischen Unterstreichung ungemein. Dein
Gegner soll ja wissen, wo bei einer möglichen Niederlage
von Dir die Ursachen liegen.

Regel 2

Lass Deinen Gegner auf dem Platz ruhig warten. Verzögere
wo Du nur kannst. Gehe nach dem Einschlagen
prinzipiell noch einmal auf die Toilette. Während
Dein Gegner auf das Spiel wartet, sollest Du dann
erst einmal in aller Ruhe Deine Tasche aufräumen,
Schläger sortieren und Getränke überprüfen. Danach
wird ausgiebig über den Platz gemeckert. Ganz wichtig
! Eventuell solltest Du noch einmal Platzpflege betreiben.
Auch das Bewässern von nur einer Spielhälfte
ist sehr beliebt.

Regel 3

Beim Einschlagen spiel Deinem Gegner bloß nicht zu.
Knall ihm die Bälle gleich um die Ohren, den Lob viel
zu hoch, Volleys am Netz immer weit am Gegner vorbei
und lange Bälle dürfen erst gar nicht übers Halbfeld
kommen. Kommentiere Deine Schläge in aller
Deutlichkeit, damit auch Dein Gegner von Deiner
reichhaltigen Erfahrung profitieren kann.

Regel 4

Hat das Match erst begonnen, gibt es viele Möglichkeiten
Deinen Gegner zur mentalen Selbstaufgabe zu
zwingen. Dazu gehört auf jeden Fall, dass Du jeden,
aber auch wirklich jeden Ball laut kommentierst. Eigene
Fehler grundsätzlich immer bejammern, bei Fehlern
des Gegners möglichst "com on oder geht doch"
rufen. Dazu darf natürlich eine geballte Faust in Richtung
des Gegners nicht fehlen. Auch Deine Vor- und
Rückhände sind durch heftiges Stöhnen noch effektiver.
Stöhnt Dein Gegner, mache Ihn sofort auf seine
Unsportlichkeit aufmerksam!

Regel 5

Sollte das Spiel trotzdem zu kippen drohen, musst Du
zu anderen Mitteln greifen. Wenn Dein Gegner aufschlägt
zeige ihm so oft wie möglich das Du noch
nicht bereit bist, weil Du noch unbedingt Deine Schuhe
binden musst. Verzähle Dich regelmäßig und immer
zu Deinen Gunsten. Übersteige beim Service um
mindestens einen Meter, gebe knappe Bälle generell
aus. Du bist ja auf Deiner Seite Dein eigener Schiedsrichter.
Lass dir andererseits jeden Aus- Ball zeigen.
Egal wie weit er aus war, versuche immer Deinen
Gegner zum wiederholen des Balles zu überreden!
Geht er nicht darauf ein, murmelst Du kopfschüttelnd
von Betrug und fehlender Fairness.

Regel 6

Auch "Verletzungspausen" sind ein probates Mittel
um Deinen Gegner aus dem Spiel zu bringen. Mit
schmerzverzerrtem Gesicht zu Bank humpeln, dann
aber mit Zuschauern und Freunden scherzen. Ruhe
Dich etwas aus, trinke eine Cola, wechsle den Dress,
lass Dir einfach Zeit. Wenn Deinem Gegner irgendwann
der Geduldsfaden zu reißen droht und er den
Schiedsrichter holen will, komm Ihm zuvor! Hol Du
den Schiedsrichter und wirf Deinem Gegner dann alles
vor, was Du selbst gemacht hast!

Regel 7

Solltest Du trotz aller Anstrengungen merken, dass
Dein Gegner zu stark ist. Gib im ersten Satz einfach
auf. Das hat den Vorteil, dass Du Dich nicht weiter
umsonst anstrengen musst, und das Dein Gegner für
dieses Spiel keine DTB Ranglistenwertung bekommt.

Regel 8

Hast Du den Krieg (Sorry, das Spiel) letztendlich gewonnen,
darf ein versöhnliches" Tapfer Gekämpft
oder Kopf hoch - das wird schon noch! " auf keinen
Fall fehlen. Auch ein gemeinsames Foto mit Deinem
Gegner kommt immer sehr gut an.

Regel 9

Nach dem Spiel überzeuge noch alle Anwesenden,
dass Du trotz der Unfairness des Gegners und deiner
schlimmen Verletzungen der weitaus bessere Spieler
warst. Schließlich spielt keiner so eine Vorhand wie
Du. Und wer schmettert besser? Deine vielen Siege
kommen schließlich nicht von ungefähr.

Regel 10

Bevor Du triumphierend nach Hause fährst, versuche
noch Freundschaften mit anderen Spielern zu knüpfen.
LEIDER WIRST DU KEINEN MEHR FINDEN
DER ETWAS MIT DIR ZU TUN HABEN WILL !!!!!!!